Die Bücher
Einband vergrößern
Ver-SCHAU-kelt

LESEPROBE

Der 111. Tag des Jahres
 

Außer mir sind an diesem 19. April bedeutende Persönlichkeiten auf die Welt gekommen. Im Internet fand ich weit über 20 Berühmtheiten aufgelistet. Nur von einer einzigen hatte ich wenigstens den Namen schon einmal gehört, Jayne Mansfield, das Sex-Symbol der 50er und 60er Jahre. Typisch Christian!

Aber es gibt auch herausragende Menschen, die an diesem Tag gestorben sind. Philipp Melanchthon vor 460 Jahren, Charles Darwin im Jahr 1882, Konrad Adenauer 1967. Und auch der bedeutende britische Dichter Lord George Gordon Byron. Von ihm sind viele schöne Aphorismen überliefert, von denen ich heute an seinem 232. Todestag einige vortragen möchte.

Der beste Prophet für die Zukunft ist die Vergangenheit. Meine Art ist es, am Anfang zu beginnen. Bargeld ist Aladins Wunderlampe. Deshalb wird es gerade bei uns auf wunderbar tückische Weise systematisch abgeschafft. Ich lese, obwohl es sich lohnen würde, nicht alle 900 Aphorismen vor, aber einer muß es noch sein: Ich habe es gern, wenn Frauen viel reden, sie denken dann weniger. Angesichts solcher Unverschämtheit hatte Lord Byron auch nur 36 Jahre zu leben und starb während seiner Teilnahme am Freiheitskampf der Griechen gegen die Türken am 19. April 1788.

Ich bin am vorletzten Tag des Sternzeichens Widder geboren in Heidenau, nicht am 20.4. und auch nicht in Braunau am Inn.

Der Widder ist seinem Partner treu. Er ist voller Tatendrang. Dazu passt hervorragend eine Zwillingsfrau; flexibel und anpassungsfähig, weiß sie den Widder stets richtig zu führen, zu lenken, zu leiten und das bei mir mit Erfolg seit über 57 Jahren. Welch ein Glück!

Der 19. April ist der 111. Tag des Jahres, auch das scheint mir von Bedeutung. Quersumme ist die heilige Drei. Esoteriker sprechen vom Tag der Engel, die Gutes bewirken. Ich brauche mich nur umzusehen, und schon weiß ich, dass es stimmt.


Klicken Sie bitte rechts für weitere Informationen
Thot